Ratgeber

Waschmaschine riecht muffig – Tipps zum loswerden

Haushalts Geraete Hilfe bei Muffige Waschmaschine
Der Albtraum schlechthin – stinkende Wäsche! Aber woher kommt das? Liegt es am Weichspüler oder an dem Waschpulver? Ist die Waschmaschine vielleicht kaputt? Weder noch! Für schlechte Gerüche, die aus der Waschmaschine kommen und sich letztendlich auch in das Gewebe Ihrer Wäsche festsetzen, sind in den meisten Fällen Bakterien und Schimmelpilze verantwortlich. Diese können sich an den unterschiedlichsten Stellen Ihrer Waschmaschine manifestiert haben. Es gibt verschiedene ründe dafür, dass es überhaupt erst dazu kommt, aber auch einige Wege, um dieses Übel loszuwerden.

Wieso riecht meine Waschmaschine muffig?

In den heutigen Zeiten wird mehr und mehr auf Energieeffizienz gesetzt. Wo gespart werden kann, sollte das auch getan werden. Die Hersteller von modernen Waschmaschinen installieren Zusatzprogramme, Schnellwaschgänge, Sparprogramme und noch vieles mehr. Damit wird zwar effektiv gewaschen und auch gespart, aber die hohen Temperaturen, die viele der für schlechte Gerüche verantwortlichen Stoffe beim Waschen „mitnehmen“, auflösen oder mit herausspülen, sind nicht mehr gegeben. Also bilden sich Reste in den Schläuchen, an der Trommel und an anderen Stellen, die Sie nur mit Ihrer Nase wahrnehmen können.

Zum Leidwesen aller, die davon betroffen sind. Bei den Effizienzklassen A+++ oder auch A++ wird überwiegend mit Sparprogrammen gewaschen, die keine hohen Temperaturen erzeugen, die für die Entfernung der stinkenden Überreste sorgen würden. Das Waschen bei Temperaturen von 30° C oder 50° C begünstigt die Bildung von Schimmelpilzen oder Bakterien, sodass sie sich nicht nur in der Maschine ausbreiten, sondern auch auf Ihrer Wäsche, was gesundheitliche Schäden zur Folge haben können.

Orte in Ihrer Waschmaschine, die feucht, warm und mit Sauerstoff durchflutet sind, sind der beste Nährboden für solche Übeltäter. Aber wie rückt man diesen mikro kleinen Plagegeistern auf den Leib? Auch abgestandenes, altes Wasser, was sich in Ihrer Maschine gesammelt hat, beginnt mit der Zeit übel zu riechen. Aber, einer der Hauptgründe für schlechten Geruch ist sehr oft die Wäschetrommel. Setzen sich hier Bakterien und Pilze ab, dann bleiben diese sehr schnell an Ihrer Kleidung haften, sie riecht dann sehr streng und – wer dafür empfänglich oder sensibel ist – wird ganz einfach krank.

Das Waschmittelfach ist eine weitere Stelle, wo sich gern Schimmel bildet. Allerdings sieht man ihn dort und kann ihn leicht entfernen. Auch im Flusensieb und alten Gummidichtungen fühlen sich Bakterien wohl, was eine zusätzliche Quelle für die üblen Gerüche ist. Ist erst einmal eine Stelle befallen, so nimmt es seinen Lauf und verbreitet sich in Windeseile in der gesamten Waschmaschine.

Tipps, um den Geruch in einer Waschmaschine zu entfernen?

Sie haben einen schlechten Geruch aus Ihrer Waschmaschine wahr genommen? Dann wird es jetzt höchste Zeit etwas dagegen zu unternehmen, bevor es Ausmaße annehmen kann.

Was ist zu tun, um die Waschmaschine von schlechten Gerüchen zu befreien?

Zunächst einmal sollten Sie sich über die Gründe bewusst werden und den Gestank lokalisieren.

Das sind die Gründe:

  • Schimmelbildung auf Waschmittelresten im Waschmittelfach
  • In der Trommel hat sich eine Fettschicht abgesetzt
  • Ablagerungen mit Schimmelbildung in alten Gummidichtungen (z.B. an der Tür)
  • Auf dem Boden der Waschmaschine befindet sich altes, abgestandenes Wasser
  • Schimmel, Bakterien und Keime, die sich an unterschiedlichen Stellen der Waschmaschine befinden können

Nachdem Sie nun die Gründe dafür kennen, brauchen Sie ein paar Tipps, um dem ganzen ein Ende zu bereiten.

Tipp Nr. 1:

  • Streuen Sie 50 g Natron direkt in die Trommel der Waschmaschine.
  • Nun geben Sie 50 ml Essig Essenz in die Waschmittelkammer und zwar für den Hauptwaschgang.
  • Wählen Sie nun ein Waschprogramm, das mit mindestens 60° C läuft.
  • Starten Sie die Maschine und lassen diesen Waschgang ohne Wäsche durchlaufen.
  • Nach Beendigung des Programms müssen Sie nur noch die Gummidichtungen und das Waschmittelfach auswischen.
Dieses Hausmittel hat mehrere Vorteile:

Es reagiert zusammen und behebt üble Gerüche, wirkt antibakteriell und als Fungizid gegen Pilze. Gleichzeitig geht es dem Kalk in Ihrer Maschine entgegen.

Tipp Nr. 2:

  • Alle Gummidichtungen gründlich auswischen – vor allem die, die sich um die Türöffnung herum befinden. Achten Sie auf kleine Rillen und Falten – dort sammeln sich sehr gerne Ablagerungen, werden übersehen und der Sie wundern sich dann, warum der muffige Geruch immer noch da ist.
  • Das Waschmittel- und Weichspülerfach herausnehmen und mit warmen Wasser und ggf. einer Bürste gründlich säubern. Sind die Verschmutzungen zu hartnäckig, dann können Sie das Fach auch ein paar Minuten in heißem Wasser weichen lassen, bevor Sie es reinigen und anschließend wieder an seinen Platz zurück stecken.
  • Das Flusensieb – ein Herd für grobe Verschmutzung! Hier sammeln sich Wäscheflusen, Haare und dergleichen. Eine Wohlfühloase für Bakterien.
    Entfernen Sie es (je nach Anweisung des Herstellers der Waschmaschine) und säubern Sie es gründlich.
  • Das Restwasser, was am Boden der Maschine stehen bleiben kann, ist nicht wenig für fiesen Gestank verantwortlich. In Ihrer Betriebsanleitung der jeweiligen Waschmaschine können Sie nachlesen, wie Sie es entfernen können.
    An manchen Maschinen befindet sich ein kleiner Ablaufschlauch hinter einer Blende.
  • Wenn Sie das alles erledigt haben, dann stellen Sie das höchste Programm (meist sind es 95° C) ein und lassen die Waschmaschine ohne Wäsche damit komplett durchlaufen. So werden die letzten Gerüche beseitigt.
  • Wenn Sie keinen Entkalker zu Ihren Waschprogrammen hinzufügen, können Sie die Maschine auch extern entkalken. Dazu nehmen Sie entweder handelsübliche Entkalkungsmittel oder einen großen Schuss Essig Essenz, was Sie in das Weichspülerfach in Ihrer Waschmaschine geben. Nun starten Sie ein Kochprogramm (60° C, 90° C oder 95° C) und lassen es ohne Wäsche durchlaufen.
Sie vermeiden, dass es wieder aus Ihrer Maschine stinkt, wenn Sie mindestens 1 x im Monat ein Kochprogramm starten. Die hohe Temperatur sorgt dafür, dass den Bakterien und Pilzen der Lebensraum auf Dauer genommen wird. Sie sollten auch nach jeder Wäsche die Tür und das Waschmittelfach geöffnet lassen. So kann der Innenraum der Maschine trocknen und es bilden sich weniger bis kaum noch Ablagerungen.

Fazit

Stinkende Wäsche mag kein Mensch, deswegen ist vorbeugen besser, als dann den üblen Geruch ertragen zu müssen. Sollte es trotzdem streng riechen, sind nur ein paar wenige Handgriffe nötig, um allen „Übeltätern“ samt des Geruchs den Garaus zu machen und zwar auf Dauer. Die Wäsche und die Maschine riechen wieder sehr angenehm.

error: Die auf dieser Website veröffentlichten Inhalte und Werke sind urheberrechtlich geschützt. !!