Handwerker

Herd richtig anschließen

Wie Sie einen Herd richtig anschließen, ob Sie es überhaupt als Privatperson dürfen oder es von einem Fachmann machen lassen müssen – all diese Dinge beschäftigt Sie sicherlich, wenn Sie einen neuen oder gut gebrauchten Herd erworben haben und ihn bei sich zu Hause anschließen möchten.

Wenn wir mal ehrlich sind, dann weiß doch jeder, dass mit Starkstrom nicht zu spaßen ist. Auch, dass ein Monteur / Installateur nicht gerade billig ist und man längere Zeit auf einen Termin warten muss, das wissen wir auch.

Wie bekomme ich meinen neuen Herd angeschlossen?

Die rechtliche Lage stellt sich dementsprechend so dar, dass eine elektrische Anlage, beispielsweise über Starkstrom, ausschließlich von einem Fachmann getätigt werden darf. Allerdings ist das eigentlich nur für staatliche und größere Einrichtungen vorgeschrieben, um die beteiligten Personen (sei es die Firma selbst oder die Kunden) zu schützen.

Im privaten Bereich sieht es hingegen etwas anders aus. Lediglich der Vermieter wird dabei in die Verantwortung gezogen eine solche Anlage, wie einen Herd, richtig anschließen zu lassen. Damit wird nicht gesagt, dass nun zwingend eine Firma damit beauftragt werden muss.

Sind Sie jetzt Eigentümer einer Wohnung oder eines Hauses, dann tragen auch Sie allein die Verantwortung darüber, welchen Weg Sie bei einem solchen Anschluss wählen.

Einen Herd kann man auf verschiedene Art anschließen. Einige Modelle laufen sowohl über 220 V, als auch über Starkstrom. Ist ein Herdanschluss über Starkstrom vorhanden, dann wählt man diesen, denn Ihre Sicherungsanlage könnte mit dem Betrieb von Herd und Backofen über eine normale Steckdose, leicht überfordert sein. Das ist zwar die einfachste Methode, um einen Herd anzuschließen, aber auf lange Sicht auch die kostspieligste. Das Anschließen über 220 V merken Sie spätestens am Jahresende an Ihrer Stromrechnung.


Herd selbst anschließen

Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie Ihren Herd selbst anschließen möchten, dann müssen Sie einiges dabei beachten.

Diese 8 Tipps helfen Ihnen vielleicht dabei:

  1. Bevor Sie überhaupt anfangen ist die oberste Regel, wenn an einem Stromanschluss gearbeitet werden soll – den Strom vom Netz nehmen. Das heißt, dass die Sicherung herausgedreht werden muss. Fangen Sie nicht an, bevor das nicht geschehen ist.
  2. Damit Sie Ihren Herd sicher über Starkstrom anschließen können, ohne dabei eine ordentliche „gewischt“ zu bekommen, ist es auch sehr wichtig, dass Sie prüfen, ob noch Reststrom auf der Anschlussdose ist. Wie Sie das herausfinden?
    • Sie entfernen die Abdeckung der Dose, die in der Wand installiert ist.
    • Nun kommt Ihr Spannungsprüfer (zweipolig) zum Einsatz. Verwenden Sie keinen Phasenprüfer.
    • Messen Sie damit jede der 3 Phasen einzeln und zusammen (L1 mit L2, L1 mit L3, L2 mit L3, N, PE) durch, damit Sie sicher sein können, dass wirklich kein Strom mehr auf der Dose ist.
    • Ist noch Reststrom vorhanden, dann werden Ihnen 400 V angezeigt, bzw. gemessen.
    • Messen Sie nun noch einmal den Neutralleiter mit den einzelnen Phasen nacheinander durch, dann müssten es 230 V sein.
    • Haben Sie schon eine Schuko-Anschlussdose, dann schauen Sie sie sich genau an. Manchmal sind Drahtbrücken montiert, die für einen Steckdosenanschluss gedacht sind.
    • Wollen Sie Ihren Herd über 400 V (Kraftanschluss oder Starkstromanschluss genannt) anschließen, müssten diese Drahtbrücken entfernt werden.
  3. Nun wird es etwas kniffelig für Sie. Versehen Sie jetzt die Kabel mit sogenannten „Aderendhülsen“, also
    L1 – Farbe: Braun,
    L2 – Farbe: Schwarz,
    L3 – Farbe Grau,
    N – Farbe: Blau,
    PE – Farbe: Grün/Gelb.
  4. Der Herd kann jetzt an die Dose angeschlossen werden:
    1. L1 auf L1
    2. L2 auf L2
    3. L3 auf L3 usw.
  5. Haben Sie das erledigt und noch einmal nachgesehen, ob alles stimmt, dann können Sie die Kabel mit der Klemme befestigen und die Dose schließen.
  6. Sind die Kabel noch nicht am Endgerät befestigt, wiederholen Sie den Anschlussvorgang noch einmal am Gerät.
  7. Jetzt wird es spannend.
    Wenn Sie meinen, dass Sie alles richtiggemacht haben, dann können Sie nun die Sicherung wieder einschalten. Prüfen Sie noch einmal die Spannung am Herd, den Sie angeschlossen haben mit dem Spannungsprüfer (wie zuvor).
    Sie sehen, dass Ihr Herd richtig angeschlossen ist, wenn sie auf Ihrem Spannungsprüfer 400 V bei den L1, L2 und L3 Anschlüssen und 230 V bei N und PE sehen.
  8. Rückwand wieder an Ihr Gerät schrauben oder schließen – je nach Art und Modell.
    Perfekt! Schalten Sie Ihren Herd an. Sind die Kabel alle richtig angeschlossen, dann können Sie kochen und backen.

Hinweis zum richtigen Anschließen Ihres Herdes:

Diese Tipps sind keinesfalls eine Aufforderung dafür, dass Sie Ihren Herd unbedingt selbst anschließen sollen! Wenn Sie keinerlei Vorkenntnisse haben, dann sollten Sie nicht auf einen Fachmann verzichten!

Wollen Sie sich dennoch alleine an das ziemlich komplizierte Vorgehen heranwagen, dann lassen Sie wenigstens einen Elektriker über Ihre Arbeit schauen. Dieser kann dann mit den dafür geeigneten Werkzeugen prüfen, ob Sie alles richtiggemacht haben. Ist das der Fall und der Fachmann bestätigt Ihnen, dass Ihr Herd richtig angeschlossen wurde, dann sind Sie auf der sicheren Seite und wissen, dass nichts passieren kann.

Sollten Sie sich doch dafür entscheiden, dass Sie Ihren Herd von einem Elektriker anschließen lassen wollen, dann haben Sie einige Vorteile.

  • Sie sparen die Zeit, in der Sie sich damit beschäftigen müssen, sich durch Anweisungen zu lesen.
  • Sie sparen sich Zwischenfälle, die mitunter auch böse Folgen haben können.
  • Sollte, nachdem Sie selbst den Herd angeschlossen haben, etwas passieren, sind Sie nicht im Versicherungsschutz, wenn das bekannt wird. Sie haben dann, in den Augen des Versicherers, sogar grob fahrlässig gehandelt und somit Ihren Anspruch auf Versicherungsschutz verwirkt. Hat den Herd allerdings ein Profi angeschlossen, sind Sie voll abgesichert.
  • Auch die Garantieleistung des Herstellers verfällt, wenn Sie Ihren Herd selbst angeschlossen haben und ein Defekt auftritt. Unter Umständen könnte das dann unter Selbstverschulden verzeichnet und abgelehnt werden.
  • Ja, es kostet Geld, wenn Sie sich Ihren Herd von einem Fachmann anschließen lassen. Allerdings, wenn man diese 35 € – 50 € gegenrechnet, ist es lange nicht so viel, wie eine verfallene Garantie- oder Versicherungsleistung im Schadensfall.

Fazit

Lassen Sie einen Profi den Herd anschließen und sparen sich Nerven.

Haushaltsgeräte Blog: Herd richtig anschließen

error: Die auf dieser Website veröffentlichten Inhalte und Werke sind urheberrechtlich geschützt. !!