Haushaltsgeräte

Thema Ratgeber Haushaltsgeräte

In der heutigen Zeit gehören elektrische Hausgeräte einfach dazu. Vor ca. 100 Jahren war das absolut noch nicht so, denn wer sich so etwas leisten konnte, der musste reich sein, es galt als absoluter Luxus. Längst ist nicht nur der praktische Aspekt im Vordergrund. Sie müssen, wenn es geht, sogar zur Farbe der Einrichtung passen. Farben, Formen, Handlichkeit, vielfältige Anwendungsmöglichkeiten und natürlich auch der Stromverbrauch und die Entsorgungsbelastungen für die Umwelt bilden heutzutage den eigentlichen Focus.
Dieser Blog und das Forum sollen eine kleine Hilfestellung sein, um das Wirrwarr der verschiedenen Hausgeräte ein wenig zu entknoten.

Wieviel Hausgeräte sind im Haushalt erforderlich ?

Haben Sie sich schon einmal überlegt, ob all die Geräte, die in Ihrem Haushalt vorhanden sind, eigentlich auch zwingend notwendig wären? Also, dass wir alle eine Waschmaschine, einen Kühlschrank und einen Staubsauger brauchen, das ist klar. Außerdem wollen Sie ja auch nicht auf die morgendliche Tasse Kaffee verzichten, also ist die Kaffeemaschine auch notwendig. Die Mikrowelle bleibt umstritten, denn für manche Menschen ist sie nützlich, für andere wiederum völlig unnütz.
Aber welche Geräte stehen bei Ihnen unbenutzt im Schrank oder wurden vielleicht nur ein bis zweimal verwendet und dann weggepackt und vergessen? Und wenn Sie sich doch einmal an sie erinnern und benutzen möchten, dann sind sie veraltet und kosten nur unnötig Strom. Das geht nicht nur Ihnen so. Das wird wohl ein Phänomen von mindestens 80 % der Haushalte sein. Bei de3r Anschaffung, vor ein paar Jahren, war der Eierkocher, der Dampfbesen oder der Sandwichmaker noch Hip und kosteten richtig Geld. Bei heutiger Verwendung kostet Sie der Strom richtig Geld, die Geräte sind nicht mehr teuer. Außerdem sind sie mit einer besseren Effizienzklasse ausgestattet, wobei Sie sich überlegen können, ob Sie sich ein neues Gerät anschaffen, vorausgesetzt, Sie brauchen eines davon unbedingt. Eins ist klar, diese kleinen und großen Helferlein erleichtern die Arbeiten in Haushalt und Küche ungemein. Aber sind sie denn alle tatsächlich notwendig?

Haushaltsgeräte kaufen

Ein paar Beispiele:

  • Der Austernbrecher

Dabei handelt es sich um ein kurzes Messer mit Griff, was ziemlich stumpf ist. Der Hersteller wirbt damit, dass damit die Muschelschalen besser geöffnet werden können.

  • Muscheln lassen sich auch mit einer Hälfte der Schalen richtig gut öffnen. Zudem macht es auch noch richtig spaß, wenn Sie sie in Gesellschaft „knacken“.
  • Der Dörrautomat
    • Sie wissen gar nicht was das ist? Mit diesem Gerät sollen Pflaumen und Pilze getrocknet und zu Backpflaumen und schrumpeligen Pilzen werden. Außerdem soll es auch Beef Jerky aus Rindfleisch machen.
      Das Geld lässt sich sparen, indem Sie diese Sachen gleich fertig und abgepackt kaufen, wenn Sie es einmal brauchen.
  • Der Eierschalen-Sollbruchstellen-Verursacher
    • Damit können Sie das Frühstücksei an der richtigen Stelle „köpfen“, wenn es korrekt angewendet wird.
      Das tut ein Messer auch.
  • Das Milchlicht-Thermometer
    • Ja genau: „Was ist das??? Wer braucht denn sowas???“
      Damit soll die Temperatur Ihres Latte Macchiatos gemessen werden.
      Da reicht doch, dass der Dampf nach oben steigt oder der Lippentest.
  • Die Probier-Löffel-Gabel
    • Ja, das hat der Menschheit gefehlt.
      Ein Löffel, der gleichzeitig mit Gabelzinken ausgestattet ist, um nicht nur Flüssiges (wie Soßen), sondern auch Nahrungsmittel mit fester Konsistenz (z. B. Käse oder Fleisch) probieren zu können.
      Das geht genauso gut mit einem Löffel oder einer Gabel.
  • Der Smoothie Maker
    • Das ist doch nur eine andere Bezeichnung für ein ganz normales Standmix-Gerät.
  • Der Spaghetti-Tester
    • Der gebürtige Italiener lacht sich sicherlich über diese Erfindung kaputt.
      Das ist ein Haken aus Metall an einem langen Stiel, womit die Spaghetti´s aus dem Wasser gefischt werden sollen. Damit wird getestet, ob sie al-dente sind.
      Das ist als Gesellschaftsspiel vielleicht recht unterhaltsam, aber das geht doch auch anders. Eine bewährte Methode und keineswegs unlustiger, ist die, dass die Spaghetti´s an die Fliesen (mit Schwung) geschleudert werden. Bleiben sie kleben, sind sie al-dente.
  • Die Pellkartoffel-Gabel
    • Sie ahnen, was das ist? Ganz genau. Eine extravagant geformte Gabel, deren einziger Zweck ist, in die Pellkartoffel gestochen zu werden, um diese korrekt zu pellen.
      Das ist vielleicht für Menschen nützlich, die gar keine Gabeln besitzen.
  • Die Eierpresse
    • Ob Sie die gekochten Eier oval, in Herz- und Eulenform oder in viereckiger Form genießen wollen, bleibt Ihnen überlassen. Es ist ein netter Gag für Gäste oder für Kinder, aber ob es tatsächlich ein nützliches Hausgerät ist, da streiten sich die Geister.
  • Die elektrische Zitruspresse
    • Mal ehrlich: Bis die aus dem Schrank geholt wurde und zum Einsatz kommt, sind schon ein halbes Kilo Zitronen geschnitten und mit der Hand (auf einer normalen Presse) ausgedrückt worden.

Haushaltsgeräte kaufen

Wer diese, oder nur einige dieser Gegenstände besitzt, gibt sicherlich zu, dass Sie sie nicht täglich brauchen. Das sind lustige Spielereien, die nur ein- bis zweimal benutzt werden und dann nur Platz im Schrank wegnehmen und langsam eine Staubschicht ansetzen. Strom brauchen jedenfalls nicht alle. Meistens sind es Gelegenheitskäufe, weil der Preis reduziert ist. Des Weiteren ist die Reinigung der genannten und auch vieler anderer Gerätschaften oft zeitaufwendiger und mühevoller, als die Verwendung es wert ist.

Wenn Sie sich einmal den Spaß machen und alle Küchenutensilien, die Sie kaum oder gar nicht mehr benutzen, zusammen auf den Tisch legen und dann noch die Preise zusammenrechnen. Was meinen Sie, wie viel Geld Sie daran gespart hätten, wenn Sie sie gar nicht erst angeschafft hätten? Zum Glück gibt es auch Plattformen, wo solche Sachen verkauft werden können und Tauschbörsen. Dann kann jemand anderes noch Freude daran finden. Natürlich sind auch nicht alles Fehlkäufe oder unnütz gekaufte Sachen. Vieles kam bestimmt als Geschenk in Ihren Besitz. Und, um den Schenker nicht zu kränken, wird es dann eben behalten. Kommt der- oder diejenige dann zu Besuch, wird es aus der letzten Ecke des Schrankes herausgegraben und hingestellt (oder sogar benutzt), um zu zeigen, wie toll es doch ist.

Das Fazit ist jedoch:

Es sollte jedem selbst überlassen sein, was als notwendig, nützlich oder nur als Spielerei angesehen wird und vielleicht später doch auf dem Flohmarkt oder in der Mülltonne landet. Alles was wirklich nützlich ist, ist doch eigentlich schon in den meisten Haushalten vorhanden und wird auch fast täglich benutzt.

 

error: Die auf dieser Website veröffentlichten Inhalte und Werke sind urheberrechtlich geschützt. !!